Techniken für mehr Selbstbewusstsein

 Selbstbewusstsein ist nicht etwas angeborenes, das du entweder hast oder eben nicht. Es ist eine Fähigkeit und wir können lernen unser Selbstbewusstsein zu stärken. Selbstbewusstsein kommt vor allem nicht von außen durch Freunde, Anerkennung oder materielle Dinge sondern genau andersherum. Wenn du Selbstbewusstsein ausstrahlst, bekommst du Anerkennung. Um sich selber bewusst zu werden, kann man verschiedene psychologische Techniken & Methoden für sich nutzen. Zwei Beispiele möchte dir heute vorstellen.

Das erste ist deine Körperhaltung. Es ist so wichtig wie du dich bewegst und welche Sprache dein Körper sprichst. Es geht dir automatisch besser und du fühlst dich gestärkt, wenn du deine Schultern zurück ziehst und deinen Rücken gerade machst, anstatt die Schultern und den Kopf immer hängen zu lassen. Selbst im Sinne des Wortes kann man ja kaum vor Energie und Selbstbewusstsein strotzen wenn man den Kopf hängen lässt. Auch ist es hilfreich deinen Blick mehr nach oben zu richten wenn du durch die Gegend läufst. Keiner ist scharf darauf den Müll und die Hundekacke auf dem Bürgersteig zu betrachten. Schau lieber einmal öfter in den Himmel und staune über die schönen Wolkenbilder oder guck dir die Baumkronen und die hübsch bepflanzten Balkone an. Schau nach oben um hoch hinaus zu kommen! Es hilft dir tatsächlich deinen Fokus neu festzulegen und deinem Selbstbewusstsein einen Schub zu geben. Auch Yoga oder verschiedene andere Sportarten können dir helfen deine Körperhaltung zu verbessern und gleichzeitig dein Selbstbewusstsein zu pushen. Wenn du dich ganz weit mit den Händen nach oben streckst und tief durchatmest geht es dir automatisch besser. Oder wenn du die Musik aufdrehst und durch die Wohnung hüpfst, kann es dir in dem Moment nicht schlecht gehen und du bist selbst gestärkter und bewusster. Wenn du mit erhobenen Kopf und geraden Rücken durch die Gegend läufst und am besten noch ein Lächeln aufsetzt begegnen dir automatisch deine Mitmenschen ganz anders. Sie nehmen dich anders wahr und durch die Aufmerksamkeit wird dein Selbstbewusstsein erneut gestärkt. Aber auch mir fällt es schwer den ganzen Tag ein Lächeln aufzusetzen. Gerade wir Deutschen sind das einfach nicht gewohnt und es scheint viel leichter mit hängenden Mundwinkeln und grimmigen Blick durch den Tag zu spazieren. Aber mach den Test und laufe mit einem Lächeln einen Tag herum, die Menschen lächeln zurück. Und selbst wenn nicht oder du sogar einen schiefen Blick kassierst weil die anderen dich verurteilen, ist das das beste Training dein Selbstbewusstsein zu stärken. Genau weil du auffällst und der einzige auf der Straße bist der strahlt. Aber ein Lächeln kann niemals negativ sein und Leute die dich deswegen verurteilen sind nur enttäuscht dass sie nicht so fröhlich durch den Tag gehen können. Und der beste Nebeneffekt ist, dass du deinem Gehirn durch die angespannten Muskeln in deinen Wangen suggerierst dass du dich freust und dieses automatisch fleißig Glückshormone produziert.

Das zweite ist deine Sprache. Wie redest du mit dir selbst? Also was denkst du so den ganzen Tag? Wörter sind so machtvoll und können unterschiedlich gebraucht werden – um dich und dein Selbstbewusstsein zu stärken oder eben das Gegenteil zu erzeugen. Rede mit dir selbst in deinem Kopf als wenn du mit deinem besten Freund redest bzw. mit einem Menschen den du sehr schätzt. Und vermeide Wörter die automatisch negative Gefühle entstehen lassen. Wörter bzw. Wortgruppen wie „ich muss“, „könnte“, „aber“ und „ich kann nicht“ versuche einfach zu vermeiden. Psychologisch ist das so wertvoll und hat eine riesengroße Auswirkung auf dein Unterbewusstsein. Wenn du zum Beispiel sagst „Ich muss noch aufräumen bevor die Gäste kommen.“ Du musst nicht! Du hast dir diese Alternative ausgesucht. Du könntest auch deinen Gästen absagen oder die Wohnung schmutzig lassen oder dich in den Vorgarten setzen. Du möchtest aber dass deine Gäste kommen und das die Wohnung sauber ist also sage dir „Ich will noch schnell die Wohnung aufräumen.“ Schon ändert sich deine ganze Stimmung in Hinblick auf das vorstehende Ereignis und dein Selbstbewusstsein. Außerdem solltest du unbedingt vermeiden zu sagen „Ich kann das nicht.“ Du kannst alles, was du willst! Ob es zum Beispiel darum geht einen Vortrag zu halten und du sagst dass du das nicht kannst oder du ungeduldig bist und nicht warten kannst. Wenn du dir das sagst, dann ist es auch so. Ändere deine Wortwahl! Vor allem zu dir selbst in deinen Gedanken. Sag dir selbst dass du das kannst und du das schaffst. Es ist okay Angst zu haben, aber du kannst diese beherrschen. Verzichte „aber“ zu sagen. Zum Beispiel sage oder denke nicht: „Ich würde gern allein verreisen aber ich habe den Mut nicht.“ Ändere diesen Satz in „Ich würde gern allein verreisen. Und ich habe Angst bzw. den Mut nicht.“ Zwei Sätze ändern was dein dein Unterbewusstsein mit deinen Worten macht. Das „aber“ raubt sofort deinen Traum. Das Wort „und“ zeigt dass es eine Chance gibt. Warum hast du den Mut nicht? Warum hast du Angst? Dein Gehirn betrachtet diese beiden Gefühle nun separat und sucht nach Lösungen. Finde heraus wieso du Angst hast. Was kann passieren? Du kannst deine Angst, nachdem du sie genau definiert hast viel besser kontrollieren, steuern und sogar komplett abbauen. Glaube daran dass du alles erreichen kannst. Mit dem richtigen Glauben an dich selbst und einem gestärkten Selbstbewusstsein kannst du alles im Leben schaffen. Und ein Anfang ist es auf seine Wortwahl zu achten, wie man von sich und über sich spricht und vor allem denkt.

selbstbewusstsein
Bewusstsein

Ich freue mich sehr über ein Like bei Facebook und halte dich dort gern über die neusten Artikel auf dem Laufenden oder trage dich auch gern in den Newsletter ein 😉

Schreibe einen Kommentar